Windklang   (4,0 based on 12 ratings)    viewed: 520x
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Hohe Wurzel 699 m
2 Beuren
3 Thalfang
4 Gielert
5 Etgert
6 Prümscheid 675 m
7 Haag
8 Scharteberg 691 m
9 Ernstberg 699 m, 60 km
10 Riedenburg
11 Merscheid
12 Haardtkopf 658 m, 13 km
13 Hohe Acht 747 m, 73 km
14 Morbach
15 Hochsimmer 588 m, 71 km
16 Hochstein 562 m
17 Laacher Kopff 443 m
18 Veitskopf 428 m

Details

Location: Erbeskopf (Hunsrück), Rheinland-Pfalz (816 m)      by: Jörg Braukmann
Area: Germany      Date: 18. Juni 2017
Der Erbeskopf ist der höchste Berg im Hunsrück und von Rheinland-Pfalz. Gleichfalls ist er die höchste linksrheinische Erhebung Deutschlands. Das verspricht eine gute Aussicht. Den Erwartungen wird der Erbeskof aber nicht gerecht. Der nur 11 m hohe Aussichtsturm auf dem Gipfel ist viel zu niedrig. Über die umgebenden Baumkronen lässt sich kaum hinwegsehen. Ich kannte die Bedingungen von einem früheren Besuch und hatte den Erbeskopf eigentlich schon abgeschrieben. Da ich mich aber in der Nähe befand, bin ich noch einmal mit dem Rad hinaufgefahren. Mein Panorama vom Aussichtsturm konnte ich aktualisieren. Es kann auf Wikipedia unter "Erbeskopf" eingesehen werden. Man sieht eigentlich nur den Gipfelbereich. Vor 100 Jahren stand hier der 21 m hohe Kaiser-Wilhelm-Turm. Er wurde 1961 gesprengt, als man den Erbeskopf militärisch ausbaute. Die militärischen Anlagen wurden dankenswerterweise inzwischen wieder zurückgebaut, wenn auch nicht vollständig. 2011 wurde an der Nordwestseite des Gipfelbereichs eine begehbare Skulptur errichtet, die "Windklang" heißt und weite Ausblicke in die nordwestliche Hälfte des Sichtkreises bis zur Eifel ermöglicht. Ich zeige sie mit diesem Panorama. Die Sicht war bei meinem Besuch gut, aber nicht sehr gut. Ich muss hinzufügen, dass es den Erbauern des "Windklang" nicht allein um die Aussicht ging. Wie der Name der Skulptur schon andeutet, kann man hier verschiedene Töne hören, je nachdem, wie der Wind weht. Das Panorama müsste also eigentlich mit einer entsprechenden Tonspur unterlegt werden. Ich hörte bei den Aufnahmen aber nichts. Es war schwachwindig. Das Geld für die Skulptur hätte ich für einen profanen Aussichtsturm mit mehr Rundumblick lieber angelegt gesehen. Bei Wind tönende Aussichtstürme habe ich schon oft erlebt, ohne dass die an die große Glocke gehängt worden wäre.

15 HF Freihandaufnahmen mit meiner G15 und 70 mm KB.

Rating

Average rating:  (4,000 based on 12 ratings, Score: 3,846)
My rating:  To rate a panorama or to see your given rating you have to login first.

Comments

Die unzufriedene Beschreibung gefällt mir gut, Jörg, weil sie dem Pano den angmessenen Kontext liefert. Dass du das Bild dennoch zeigst, freut mich.

Der linksrheinische Superlativ ist interessant. Das ostelbische Gegenstück ist übrigens die Lausche im Zittauer Gebirge.
2017/12/15 21:17, Arne Rönsch
Ein dennoch schönes Motiv!
So eine herausragende Erhebung hat eigentlich einen ordentlichen Aussichtspunkt verdient. Habe mit Peakfinder schon vor Längerem den theoretischen Blick ausgemacht und finde es danach noch bedauerlicher, dass der Westen/Süden komplett verdeckt wird.
(Diesen Sommer konnte ich vom Hohlohturm eine schmale Bergreihe hinter dem Pfälzerwald sehen, das muss der hohe Hunsrückkamm gewesen sein.)
2017/12/16 17:15, Silas S
Ich habe es selbst leider noch nie auf den "Summit" von Rheinland-Pfalz geschafft. Die Klangskulptur "Windklang 816 M" erinnert mich in der Ausgestaltung an die bizarren jugoslawischen Spomeniks. Ein schön gestalteter Aussichtsturm auf dem Erbeskopf mit 360°-Rundumblick wäre für das Landschafts- und Naturerlebnis sicherlich sinnvoller gewesen.
Herzliche Grüße, Matthias
2017/12/17 15:54, Matthias Stoffels

Leave a comment


Jörg Braukmann

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100