"Wie herrrrrlich ist doch der Herrrbbbsssttt ...   (4,0 based on 8 ratings)    viewed: 1451x
previous panorama
next panorama
 

Labels

Details

Location: Waldrand Nähe Mattenhofen (550 m)      by: Leonhard Huber
Area: Germany      Date: 29.10.2011
... im Herrrbbbsssttt, da fühl ich mich wohl,
ach wäre es immer nur Herrrbbbsssttt ..."

Karl Valentin hat auf etwas hintergründige Weise allen vier Jahreszeiten solches Lob angedichtet. Er hat ja soo recht!

4 QF Aufnahmen f=105 mm (KB-Äquivalent)

Rating

Average rating:  (4,000 based on 8 ratings, Score: 3,778)
My rating:  To rate a panorama or to see your given rating you have to login first.

Comments

Deine Motive sind zwar nicht so meine Sache, das ist aber reine Geschmackssache. Dieses hier fasziniert mich allerdings sehr aufgrund der ganz besonders schönen Farbigkeit und der optimalen Schärfe.
LG Jörg
2011/10/30 22:37, Jörg Nitz
Das ist ja eine Art Fortsetzung des Enzian-Almbodens.
So ein Panorama würde erst richtig Sinn machen, wenn der Tiefenschärfebereich so weit reduziert ist, daß man keine Straße mehr erkennt und auch den Unterschied zwischen Wiese und Wald nicht mehr richtig. Dann würden die Herrbbssstt-Blätter erst ihre Wirkung voll entfalten.
2011/10/30 23:06, Heinz Höra
Ob es ein Pano sein müsste... hin oder her, gefällt mir trotzdem!!
2011/10/30 23:20, Jörg Nitz
Jörg, es geht hier um die Tiefenschärfe - ist mal was anderes als z. B. Überstrahlung, hat zwar was mit Schärfe zu tun, jedoch mehr mit seinem Gegenteil, dieses aber angenehm wirkend. Bei Einzelaufnahmen ist es eine Eigenschaft des Objektivs, das Bokeh.
2011/10/30 23:34, Heinz Höra
Heinz, ich bin froh, dass jemand mit solch technischen Kenntnissen hier im Forum dabei ist. Du hast mir mit dem ein oder anderen Hinweis auch schon weiter geholfen. Mein Ziel ist es Panos technisch so einwandfrei wie möglich zu erstellen. Bei der Bewertung eines Panos ziehe ich aber nicht nur die technische Bearbeitung heran. Da gehen wir sicher unterschiedlich an die Sache heran, was meiner Meinung aber nichts ausmacht.
Bzgl. der Überstrahlung spielst Du sicher auf einen Kommentar von mir bei Deinem Dresden-Pano an. Es kann durchaus sein, dass ich unbewußt bei Dir einen höheren Anspruch stelle, wie bei Anderen, da ich von Dir fast immer einwandfreie Technik gewohnt bin. Da ich das Pano voll bewertet hatte, ist es aber auch wiederum gleich.
LG Jörg
2011/10/30 23:49, Jörg Nitz
Lieber Jörg, lieber Heinz,

ich danke euch für eure anregende interessante Diskussion, die mich auch nochmal zum schönen Dresdenpano von Heinz geführt hat, und natürlich für Jörgs standhafte ****.

Zum fachlichen Beitrag von Heinz möchte ich ergänzen, dass nach meiner Kenntnis das Bokeh zwar mit - positiver Wirkung von reduzierter - Tiefenschärfe zu tun hat, aber nicht das gleiche ist. Eine wie von Dir, Heinz, gewünschte reduzierte Tiefenschärfe, meine ich, ist weniger eine Eigenschaft des Objektivs als das Ergebnis vom Verhältnis der Blende zur Brennweite.

Und warum habe ich die Tiefenschärfe nicht reduziert? Vielleicht bin ich einfach zu locker drangegangen, weil mich allein die Farben schon gefangengenommen haben.

Ob es ein Pano sein müsste? bzw. ob es eine „gestitchte Bilderreihe“ sein muß? Jörg, Du lässt das offen, und ich kann mir da auch keine befriedigende Antwort vorstellen. Auch beschnittene Einzelfotos (siehe auch die entsprechende Funktion von APS-Kameras vor etlichen Jahren) sind wohl Panoramabilder, aber ob das – bei gleicher Kamera! - einen Vergleich mit einer gestitchten Bilderreihe standhält?
2011/10/31 09:01, Leonhard Huber
Stitching oder Beschnitt 
Hallo Leonhard,
zunächst mal, Dein Bild gefällt mir sehr gut. Ich finde es immer schön wenn Bilder neben den üblichen Landschafts- und Architekturpanoramen auch mal etwas anderes zeigen.

Die Frage, Stitching oder Beschnitt, wurde hier kürzlich schon mal gestellt. Dem Problem bin ich daher in den letzten Tagen theoretisch und praktisch mit ein paar Versuchen nachgegangen.

Beim Beschnitt ist die Sache ganz einfach, dadurch hat man weniger Pixel in der Bildhöhe und kann das in % ausdrücken.
Beim Stitching entstehen ebenfalls Verluste. Diese sind hauptsächlich durch die Umwandlung in eine Zylinderprojektion (einreihiges Panorama), Ausgleich der Objektivverzerrungen und eventuellem Pespektivenausgleich bei geneigter Kamera begründet. Hierfür sind ebenfalls Größenänderungen im Bild erforderlich. Diese Werte kann man berechnen oder aus Datenblättern der Objektive entnehmen. Ich habe das mal durchgerechnet, praktische Versuche durchgeführt und bin ich zu dem Schluss gekommen, dass bei sorgfältiger Arbeitsweise (Panoramakopf) mit den heutigen guten Programmen Stitchen immer eine deutlich bessere Qualität als Beschnitt ergibt. Wir sind also auf dem richtigen Weg! Einen besonders hohen Gewinn erreicht man natürlich, wenn man über das Hochformat schwenkt.

Viele Grüße
Horst
2011/10/31 11:19, Horst Helwig
Leonhard und auch Horst, bei diesem Panorama kam mir die Sache mit dem "Beschnitt" wie bei dem Enzian-Almboden gar nicht in den Sinn. Nur weil es ein "kleineres" Motiv ist, habe ich das von der Fortsetzung geschrieben. Von Anfang an habe ich gemeint, daß man hier den Tiefenschärfebereich so klein halten sollte, daß der Hintergrund verschwimmt und nur die Blätter scharf bleiben und dadurch sich schöner abheben werden. Das läßt sich, wie Leonhard schon selbst geschrieben hat, nur mit anderer Brennweite und Blende, aber hauptsächlich durch eine größere Brennweite erreichen, was dann natürlich auch mehr Aufnahmen zum Stitchen erfordert. Damit ist es aber noch nicht getan, weil man dann ein Stativ und evtl. auch einen Nodalpunktadapter braucht. Und dann spielt dabei eben das Objektiv auch eine Rolle, weil es für die Erzielung entspr. Wirkungen ein gutes Bokeh haben muß. Die Blende muß man natürlich dann entpr. wählen. Wie so etwas von einem Meister aussieht, kann man hier sehen http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/20890217.
Ich sehe aber gerade, daß Leonhard nur eine kleine Kompakte hat. Damit wird das aber nicht zu machen sein.
2011/10/31 16:24, Heinz Höra
Eine kleine Äußerung dazu auch noch von mir: eine geringere Tiefenschärfe hätte auch dazu geführt, dass viele von den Blättern unscharf geworden wären, da sie sich nicht in einer Ebene befinden. Für mich gewinnt das Panorama eher durch den gut sichtbaren Hintergrund. LG Wilfried
2011/11/01 10:50, Wilfried Malz
Liebe Panofreunde,

ich weiß nicht, wer es überhaupt registriert hat, dass ich zwischendurch eine andere Version eingestellt hatte: parallel zur Straße oben und unten soweit beschnitten, dass die Blätter nur noch vor dem dunklen Waldhintergrund leuchten (die 500 Pixel haben das leicht zugelassen). Dazu habe ich den Kontrast leicht angehoben. Die Wirkung fand ich nicht schlecht (vielleicht ein bisschen "spektakulärer"), aber es war eigentlich nicht mehr das Motiv, das ich gesehen habe. Letzlich hat mir Wilfrieds Kommentar dann zu der Entscheidung verholfen, dieses erste Pano zu belassen. Danke!
2011/11/01 11:45, Leonhard Huber
Also ich finde es sehr schön!!!

L.G. v.
Gerhard.
2011/11/01 17:45, Gerhard Eidenberger

Leave a comment


Leonhard Huber

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100