Vertrocknetes Land, türkise Seen und schneebedeckte Gipfel   (4,0 based on 7 ratings)    viewed: 1892x
previous panorama
next panorama
 
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom in
 

Labels

1 Canciás 1929 m
2 A-138
3 Peña Collarada 2883 m, 72 km
4 Peña Telera 2762 m, 65 km
5 Santa Marina 1799 m
6 Pico Mondarruego 2847 m
7 Pico Tallón (El Taillon) 3146 m, 48 km
8 Embalse de Mediano
9 Monte Perdido 3348 m
10 Soum de Ramond (Pico de Añisclo) 3259 m, 43 km
11 Kirchturmspitze vom untergegangenen Mediano
12 Pico Inferior de Añisclo 2802 m
13 Pico de la Munia 3134 m
14 El Puntarrón 708 m
15 Peña Montanesca 2295 m
16 Cotiella 2912 m
17 Santa Bárbara 1173 m
18 Río Cinca
19 Sierra de Trillo
20 San Martín 1173 m
21 Sierra de la Carodilla 1109 m
22 Santuario de Torreciudad
23 Embalse de El Grado
24 Peña Magdalena 879 m
25 SIERRA DE OLSÓN
26 Peñarrueba 1107 m
27 Ermita de San Ermeterio
28 Asba 1438 m
29 Samitier
30 La Cabeza 1870 m

Details

Location: Castillo de Samitier (855 m)      by: Jörg Nitz
Area: Spain      Date: 06.07.2010
Nur das Schild an der Hauptstraße mit dem Hinweis des Castillos hat mich vor drei Jahren in das Dörfchen Samitier geführt. Im Dorf gibt es eine einzige Parkmöglichkeit am Brunnen. Die war damals belegt und ich mußte mein Auto an einer Einfahrt weit vor dem Dorf abstellen. Dieses Jahr hatte ich mehr Glück. Da damals die Sicht nicht besonders war, bin ich nun ein zweites Mal zum Castillo hinauf gegangen. Der Weg ist im Dorf ausgeschildert. Danach bedarf es keiner Wegweiser mehr, denn es geht einfach immer bergauf. Der Weg ist breit, steinig und führt ununterbrochen in der Gluthitze am Südhang hinauf. Nach einer Stunde und einem sehr steilen Schlussstück hat man das Ziel erreicht. Um zum Castillo (Turmruine) zu gelangen muss man durch die Kirche hindurch gehen. In der Turmruine ist höchste Vorsicht geboten, da ein Gewölbe eingestürzt ist, was man durch das darüber gewucherte Gras kaum sieht. Weder im Dorf, noch auf dem Weg oder auf dem Castillo ist mir ein Mensch begegnet, sowohl damals wie auch dieses Mal.
An den Südausläufern der Pyrenäen gibt es so gut wie keinen Tourismus. Reiseführer enden hier auch. Dafür gibt es hier sicher noch viel zu entdecken. Am meisten reizt mich dabei der Blick von der ausgetrockneten Landschaft der Südausläufer auf die schneebeckten Gipfel der Hochpyrenäen, so wie auch hier.

Rating

Average rating:  (4,000 based on 7 ratings, Score: 3,750)
My rating:  To rate a panorama or to see your given rating you have to login first.

Comments

Sehr interessantes Panorama und Stauseen mit wunderschönen Türkisblau zeigst du hier, gefällt mir sehr gut.

L. G. v.
Gerhard.
2010/08/07 13:10, Gerhard Eidenberger
Sehr schöner Bildschnitt. LG Robert
2010/08/07 21:22, Robert Viehl
Pano ist jetzt beschriftet ;-)
LG Jörg
2010/08/08 11:51, Jörg Nitz
Ungewoehnliches & sehr gelungenes Pano. Vielen Dank fuer die unermuedliche Erforschung dieses interessanten abgelegenen und heissen Ortes. Zumindest visuell bringen die tuerkisfarbenen Seen gute Abkuehlung. Fuer mich lustiges Detail: Nach oben endet die kleine Kirche ebenso Stumpf wie die meisten Berge hier! LG Augustin
2010/08/08 14:17, Augustin Werner
Ein sehr abwechslungsreiches Pano ergibt dieser Aussichtspunkt. VG Martin
2010/08/08 15:02, Martin Kraus

Leave a comment


Jörg Nitz

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100