Auf der Isle of Skye   (4,0 based on 9 ratings)    viewed: 254x
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Baosbhweinn
2 Beinn Alligin - Sgurr Mhor
3 Beinn Bhan
4 The Storr
5 Hartaval
6 Hartaval - Baca Ruadh
7 Sgurr a'Mhadaidh Ruaidh
8 Creag a'Lain
9 Flasvein
10 Beinn Mheadhonach
11 Hartaval - Beinn Edra
12 Bioda Buidhe
13 Meall na Suiramach
14 Leac nan Fionn
15 Sron Vourlinn
16 Raubtier
17 Bloodsucker

Details

Location: Lochan nan Dùnan (100 m)      by: Klaus Föhl
Area: United Kingdom      Date: 2007-08-22
Wieder ein Griff in mein Archiv, und diesmal sind wir auf der Insel, nein, auf der Insel vor der Insel. Und es soll ein 360-Grad-Panorama sein.

Ein kleiner Hügel neben Lochan nan Dùnan diente mir als Fotografenstandpunkt. Die Sonne war mir in diesen Minuten wohlgesonnen, die landestypischen Raubtiere allerdings weniger. Ich sah zu, dass ich die Fotosequenz möglichst schnell im Kasten hatte.

Und dann nichts wie runter vom Hügel und wieder rein ins schützende Auto.

Anmerkung: nach Kommentaren eine überarbeitete Bildversion hochgeladen.

Rating

Average rating:  (4,000 based on 9 ratings, Score: 3,800)
My rating:  To rate a panorama or to see your given rating you have to login first.

Comments

Ein sonniges Bild der Quiraing fehlt uns hier noch. Aber - wie man hier erfreut sehen kann - wir nähern uns ;-) VG Martin
2018/09/09 15:04, Martin Kraus
Ich habe mal ein paar Beschriftungen hinzugefügt. Aber der Quiraing verbirgt sich leider hinter den Buckeln im Vordergrund. Ob ich Bilder von Quiraing habe, müßte ich mal in meinem Fotoarchiv nachschauen. Vielleicht taugt sogar was zum Panorama zusammenbauen, wer weiss?

Beim Storr wiederum habe ich fertige Panoramas von unten, mit Sonne.
2018/09/10 16:37, Klaus Föhl
In dieser Ecke ist es ja so, dass mit der Lagerdauer des Nationalgetränks die Qualität - und leider auch der Preis - stetig steigt ;-) !! Als Schottland-Fan ist mir jedes Panorama eine Freude. Um mich jedoch in Verzückung zu bringen, benötigt es meiner subjektiven Betrachtung einer Überarbeitung, Klaus.

Die Farben und Wiedergabe ist mir nicht authentisch, d.h. zu düster. In Schottland und insbesondere auf "misty Skye" so einen wolkenfreien Himmel anzutreffen ist selten. Ich würde die wohl der Kameraeinstellung geschuldete dunkle Wiedergabe den tatsächlichen Verhältnissen anpassen und deutlich aufhellen ... der Himmel dürfte original deutlich heller sein und die Wiesen leuchten.

Bei einigen Deiner Panoramen habe ich auch den Eindruck, dass die Schärfe beim runterskalieren optimiert werden sollte - vermutlich hast Du in einem Schritt skaliert und ggf. geschärft. Versuche doch mal - bspw. mit dem hier häufig verwendeten IrfanView - in 2-3 Schritten auf 500 Pixel zu skalieren und 1-2x zu schärfen, auf jeden Fall beim letzten Schritt.

Solltest Du das Panorama nochmals neu überschreiben, dann würde ich auch die sich wiederholenden Sensorflecken stempeln und die für Skye und die Highlands bekannten Plagegeister ebenfalls - dachte zuerst an Bussarde ;-), aber das wären wohl derer zuviel.

Bitte verstehe den Kommentar nicht als "oberlehrerhaften" Kommentar, sondern als kleine Hilfestellung von einem, der vor 6 Jahren mit den ähnlichen Anfangsproblemen zu kämpfen hatte und für solche Hinweise dankbar war. Mir zumindest hat dies in meiner Entwicklung mehr geholfen, als kritiklose Anerkennung.

Ansonsten vom Stitching, Horizontausrichtung etc. alles ganz ausgezeichnet für Deine ersten Werke hier.

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2018/09/10 22:55, Hans-Jörg Bäuerle
Hallo Hans-Jörg, die bei meiner damaligen Kamera teilweise und zeitweise recht lästigen Sensorflecken meinte ich damals mit einer whitefield bzw. flatfield correction in den Griff bekommen zu haben. Das war auch noch die Zeit, wo hugin noch keine vignetting correction hatte.

Und die Zeit, wo eine Panobildserie tunlichst ein Bild mit wolkenfreiem blauem Himmel beinhaltete. Fürs flatfield :-)

Bei der Helligkeit wollte ich die Wolken im Hintergrund nicht übersteuert haben.

Kann man eigentlich bei einem schon beschrifteten Panorama die Beschriftung retten? Ich würde ja in diesem Fall ein Bild in gleicher Geometrie drüberladen.

Danke für die konstruktive Kritik.
2018/09/10 23:50, Klaus Föhl
Guten Morgen Klaus,

wenn Du das Panorama im exakt gleichen Format 4904x500 hochlädst, bleiben die Beschriftungen erhalten. Bei Formatänderung bleibt Dir das Löschen der Beschriftung (ohne das funktioniert ein Reload nicht) und Neubeschriftung nicht erspart ...

Einen guten Tag und herzliche Grüße
Hans-Jörg
2018/09/11 07:42, Hans-Jörg Bäuerle
Neue Version 
Hallo Hans-Jörg, das Hochladen einer neuen Version in derselben Größe hat funktioniert.

Die Sensorflecken entfernt, indem ich vom Originalbild eine layer-Kopie um 100 Pixel verschoben und mit einer Maske auf die entsprechenden Bereiche gelegt habe.

Das Bild aufgehellt mittels zweier Layer und einer Maske in Graustufe. Das Originalbild war allerdings schon nach rechts belichtet gewesen. Insofern ist das jetztige Bild weiter von der Realität entfernt als das vorige.

Das Originalbild 12000x1223 mit Imagemagick skaliert:
convert bild.jpg -colorspace RGB -filter lanczos -resize 4904x500 -colorspace sRGB bild-4904x500.jpg
Lanczos ist ein vernünftiger Skalierungsfilter.
Mit RGB wird die Skalierung im linearen Farbraum vorgenommen.

An der Fauna habe ich nichts geändert.
2018/09/11 12:46, Klaus Föhl
Deutlich besser (=heller) wie der Vorgänger. Die Strukturen wirken aber irgendwie verwaschen. Das Schärfen beim Runterskalieren (empfehlenswert in mehreren Schritten) hast Du vielleicht vergessen oder zu gering dosiert angesetzt. Da ich hierfür eine exotische Software benutze, solltest Du Dir Rat von den IrfanView-Nutzern holen.
...Ich lese gerade, Hans-Jörg hat das schon beschrieben.
LG Jörg
2018/09/11 20:40, Jörg Nitz
Vorab: ich bin kein Freund einer zu hohen Ortsfrequenzen hin ansteigenden Modulationstransferfunktion (MTF), vulgo eines Überschärfens.

Klar kann ich nachvollziehen, dass ein geschärftes Bild visuell knackiger aussieht. Nur kommt man dann schnell in den Bereich von Alias und weiteren Artefakten.

Ein wenig Schärfen, was den MTF-Abfall einer Scherbe kompensiert, befürworte ich hingegen.

Mathematisch möchte ich gerne verstehen, worin der Gewinn bei mehrmaliger Wiederholung von Schärfen (welches Verfahren) und Skalierung (welcher Algorithmus) besteht. Mein aktueller Verständnisstand ist, dass sich bei linearen Beziehungen (z.B. unscharf Maskieren ohne Schwelle) sich das alles in genau einen Filterkern für genau einen Skalierungsschritt abbilden lässt. Wozu also der Mehraufwand, frage ich mich?
2018/09/11 21:15, Klaus Föhl
Gute Frage - bin da auch bei "Stumpf ist Trumpf" und skaliere und schärfe mit IrfanView (Lanczos Algorithmus) in einem Rutsch von Originalgröße auf 500Px. Bisher mit offenbar ansehnlichen Ergebnissen. Ist aber auf jeden Fall besser als herunterskalieren ohne schärfen. VG Martin
2018/09/11 21:23, Martin Kraus
Da muss ich auch passen, Klaus. Das hat man mir so geraten, als ich hier im Forum eingestiegen bin und ich habe es gut gefunden und so übernommen. Wahrscheinlich ist aber Martins Aussage viel wichtiger: Hauptsache beim Skalieren schärfen.
LG Jörg
2018/09/11 21:46, Jörg Nitz
Skalieren und Schärfen... 
@Martin: beim Kleinerskalieren mittels Lanczos liegen wir auf einer Linie. Vermeidet weitgehend Aliasing bei guter Schärfe. Noch zwei Fragen:
1) mit welchem Verfahren und wie stark schärfst du nach dem Skalieren?
2) führst du das Skalieren in einem linearen Farbraum durch?

Meine Ausgangspanoramen muss ich typisch um einen Faktor drei bis vier herunterskalieren für 500 Pixel Bildhöhe. Will heißen, eine Verkleinerungsmethode sollte ausreichen. Kleinere Schärfeunterschiede bei den Ausgangsbildern machen da nix mehr aus.
2018/09/11 23:04, Klaus Föhl
Die Diskussion, die sich hier entspannt hat, hat mein Interesse geweckt.
Doch zuerst hätte ich den Wunsch, Klaus, daß Du in Deinem Profil etwas über Deine doch offensichtlich gewordenen Kenntnisse der (Panorama-)Fotografie schreibst. Besonders würde ich es begrüßen, wenn Du bei Deinen hier gezeigten Panoramen auch die dabei benutzten Geräte, Techniken und Programme angeben würdest, zumal die Aufnahmen für Deine Panoramen tlws. schon vor einigen Jahren gemacht wurden und die Panoramen evtl. auch.
Angesichts der vorgerückten Stunde möchte ich zu diesem Panoram hier nur sagen, daß ich es, wenn ich es z. B. mit IntelliSharpen nachschärfe, mir mit mehr Wohlgefallen anschaue als in seiner jetzigen Form.
2018/09/11 23:08, Heinz Höra
@Klaus - ich schärfe beim Skalieren (in IrfanView so wie ich meine - hab's jetzt nicht vor mir - "Bild" - "Größe ändern"; da gibt es dann ein Menü mit Auswahlmöglichkeiten zum Algorithmus), nicht mehr als separater Schritt nach dem Skalieren. VG Martin
2018/09/12 08:11, Martin Kraus
@Heinz: in meinem Profil habe ich etwas Text geschrieben.
Für IntelliSharpen (Plug-in?) fehlt mir ein passendes Programm auf meinem ohnehin selten genutzten Windows-Rechner.

@Martin: IrvanView habe ich auf meinem Windows-Rechner, da kann ich bei Gelegenheit mal nachschauen.

Ich habe nochmal eine neue Version hochgeladen. Ich habe mich für eine schärfere Lanczos-Variante entschieden, und zuvor die Beschreibungen zum ImageMagick bzw. convert-Programm auf UNIX/Linux durchgelesen:
https://www.imagemagick.org/Usage/filter/
http://www.bvdwolf.nl/foto/resample/example1.html
http://www.bvdwolf.nl/foto/resample/down_sample.html
und schlußendlich habe ich mich leiten lassen von
https://www.imagemagick.org/Usage/filter/nicolas/

convert bild.jpg -colorspace RGB -filter LanczosRadius -distort resize 4904x500 -colorspace sRGB bild-4904x500.jpg

Das Skalieren im linearen Farbraum durchzuführen ist wichtig, ich sehe da deutliche Unterschiede bei feinen Details.
2018/09/12 18:17, Klaus Föhl
Für meinen persönlichen Geschmack hat die deutliche Aufhellung der Landschaft "Leben eingehaucht" ... bezüglich des Schärfens / Skalierens hat sich ja eine sehr interessante Diskussion entwickelt - ich werde mir das mal am Wochenende in Ruhe durchlesen!!

Einen guten Start in den neuen Tag und herzlicher Gruß
Hans-Jörg
2018/09/13 06:57, Hans-Jörg Bäuerle
Die Balance zwischen höherem Schärfeeindruck und dem Inkaufnehmen von Moiré-Effekt und Alias ist ja durchaus subjektiv. Wie auch Überschwinger und Oszillationen an Kanten, für die man nicht mal skalieren muss, sondern ein Schärfen schon ausreicht.

Das Spannende ist ja, alles gleichzeitig (ganz scharf, null Alias, null Schwingen) geht nicht.

Herzlicher Gruß zurück
Klaus
2018/09/13 11:25, Klaus Föhl
Ich benutze ebenfalls ImageMagick (i.d.R. mit Lanscos2Sharpening und einer Unschärfemaske) für den Prozess des Herunterskalierens.
Für meinen persönlichen Geschmack liefert ImageMagick die besten Ergebnisse. Du solltest dabei allerdings generell besser mit TIF-Dateien arbeiten.
Herzliche Grüße, Matthias.
2018/09/13 12:01, Matthias Stoffels
schön der rote Farbfleck, aber dort so ein fast wolkenloser Himmel ... LG Alexander
2018/09/15 21:35, Alexander Von Mackensen

Leave a comment


Klaus Föhl

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100