Tian'anmen ohne Smog   (4,0 based on 18 ratings)    viewed: 459x
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Monument to the People's Heroes
2 Mausoleum of Mao Zedong
3 Great Hall of the People
4 Tian'anmen (Gate of Heavenly Peace)
5 Mao
6 National Museum of China

Details

Location: Beijing      by: Martin Kraus
Area: China      Date: 31.03.2017
Bei unseren ersten beiden Tagen in Peking hatte sich das Klischee des die Stadt einhüllenden Smogs bestätigt, und ich habe auch schon zwei Panos von dieser Stimmung gezeigt. Wir sollten aber Glück haben und im Laufe unserer Reise auch anderes Wetter erleben - wunderbare Frühlingstage mit lauer Luft, leichtem Nordwind, blauem Himmel, guter Sicht und Feinstaublevel "gut" (unter 50 ppm). Unser letzter Tag war ein solcher und wir sind nochmal mit der U Bahn zum Tian'anmen gefahren.

Dieser Ort war im letzten Jahrhundert Schauplatz revolutionärer Begeisterung und totalitären Entsetzens. Immer noch ist er Schauplatz imperialer Pracht- und Machtentfaltung. Heutzutage ist er aber auch ganz einfach Ziel eines Spaziergangs für die Hauptstädter und die vielen innerchinesischen und wenigen ausländischen Touristen.

An einem Freitagmittag ist relativ wenig los. Trotzdem ist es illusorisch, hier zu warten, bis niemand auf dem Bild ist. Ich habe daher das Leben auf dem Platz einbezogen und nur doppelte Personen maskiert. Wichtig ist es, sich selbst an jeder Sehenswürdigkeit abzulichten oder ablichten zu lassen; für letzteres gibt es nicht nur hier ambulante Photographen.

Kurz eine Erläuterung der Rundsicht:

Im Norden grüsst Mao vom Tian’anmen – Tor des himmlischen Friedens - und Eingang zur Verbotenen Stadt.

Am Ostrand des Platzes findet sich das Nationalmuseum. Wir sind dorthin eine Woche vorher bei 2° und Nieselregen vor dem Wetter geflüchtet, waren über die Sitten am Eintritt erstaunt (Vorlage des Reisepasses für Ausländer Pflicht, dafür gibt’s ein kostenloses Ticket) und dann umso mehr überrascht über das Innere: Wie sich herausstellte, wurde der alte Bau vor 10 Jahren komplett entkernt und nach einem Architekturwettbewerb vom Büro gmp ein hochattraktives, modernes Museumsgebäude neu hineingesetzt, das mit seiner großzügigen Anlage sowohl in die Umgebung passt, aber auch ein Museumskonzept umsetzt, das mit anderen internationalen Neubauten leicht mithalten kann.

Am Südrand steht das Mao-Mausoleum – war leider wegen Renovierung geschlossen.

Schließlich im Westen die Grosse Halle des Volkes, Sitz von Volkskongress und Regierung. Dieses internationale Machtzentrum ist Ziel regelmäßiger diplomatischer Aktivität; der Platz ist dann geschmückt mit den Fahnen der Staatsgäste und wir konnten an aufeinanderfolgenden Tagen die Fahnen Saudi-Arabiens und Israels (abends im TV: Netanjahu war da...) bestaunen.

Ansonsten verweise ich für weitere Informationen zu Ort und Geschichte auf Wikipedia - wie oft ist die englische Version noch einmal ausführlicher.

Olympus OM-D E-M10
M.Zuiko 14-42 EZ @25mm (=40mm KB)
28 HF RAW freihand, ISO 200, 1/500, f9
Lightroom CC, Autopano Giga 4.4.0, IrfanView
360° Blickwinkel

PS: In China ist das Koordinatengitter bewusst verzerrt. Google Maps passt nicht ganz zu den Satellitenbildern. Ich verorte nach letzteren.

Comments

Tolle Dokumentation, und wunderbar die vielen Leute integriert.
2017/04/19 20:02, Jens Vischer
Ein, wie ich finde, außergewöhnliches Panorama. Prima Kombination von Achitektur und Leben.
Sehr gut in der Bildaufteilung, sauber gestitcht, scharf bis in die Details. Am meißten begeistert mich, dass trotz der vielen sich bewegenden Leute keinerlei doppelte Personen zu sehen sind und keine verlorenen Schatten rumgeistern. Da musst du unglaublich viel Arbeit rein investiert haben.
Abgerundet wird das Bild durch einen knappen und doch sehr informativen Textbeitrag.

Hut ab und Dank dafür.
2017/04/21 09:00, Dieter Leimkötter
Sehr beeindruckend dieses und die anderen beiden Auftaktwerke - und wieder einmal klasse, dass Du die Bilder durch Deine ausführlichen Informationen lebendig werden lässt!

Einen guten Tag Dir und herzliche Grüße
Hans-Jörg
2017/04/21 09:18, Hans-Jörg Bäuerle
Panoramen von nicht exponierten Standorten haben es bei mir schwer. Dieses überzeugt aber durch das passende Wetter, 360° und die aussagekräftige Beschreibung.
2017/04/21 18:13, Jörg Braukmann
@Dieter - danke! Es war zwar mehr Arbeit als sonst, aber nicht ganz soviel wie Du vermutest. Autopano Giga hat einen außerordentlich komfortablen Maskierungs-Editor, bei dem man mit der Maus rote und grüne Marker auf unerwünschte und erwünschte Personen / Schatten / Bereiche setzen kann und mit einer Blender-Vorschau das Ergebnis kontrolliert. Zusätzlich musste ich wegen der Freihand-Aufnahmen mit Photoshop einige Stitchfehler bei den nahen Platten korrigieren - ich hoffe, ich habe nichts übersehen. VG Martin
2017/04/21 22:05, Martin Kraus
Martin, wie von Dir gewohnt vollendet in Bild und Wort. So einen weiten Platz hatten wir in Ost-Berlin auch am Palast der Republik 1998. Jetzt wird er aber zugepflastert.
Da scheint ja der Masken-Editor ähnlich wie bei PTGui zu funktioneren. Unwägbar ist dabei aber, wie die Trennungslinie zwischen den Bildern gelegt wird.
2017/04/22 16:47, Heinz Höra
Grossartig!
VG, Danko.
2017/04/22 22:30, Danko Rihter
Ich wüsste nicht, wie man dieses Motiv besser in ein Panorama umsetzen könnte. Das Wetter - und somit die Himmelsfarbe - stimmt. Die Menschen beleben die Szene ungemein, aber es steht keiner wirklich im Weg. Alles wirkt ungestellt und das Bild sieht aus wie ein "Schnappschuss". In Wirklichkeit hast Du sicher den Moment gut abpassen müssen.
LG Jörg
2017/04/23 13:08, Jörg Nitz

Leave a comment


Martin Kraus

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100