Im Aggtelek Nationalpark ...   (4,0 based on 6 ratings)    viewed: 1243x
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Aggtelek
2 Bükk-Gebirge
3 Matra-Gebirge

Details

Location: bei Aggtelek (410 m)      by: Hans-Jörg Bäuerle
Area: Hungary      Date: 18.05.2016
Im Norden Ungarns, unmittelbar an der slowakischen Grenze liegt Aggtelek inmitten des gleichnamigen Nationalparks. Eine abgeschiedene, verschlafene Region mit kleinen, noch ursprünglichen typisch ungarischen Ortschaften, so scheint es.

Dennoch wird diese Region von zahlreichen Touristen "heimgesucht" da direkt neben Aggtelek sich ein Tor in eine imposante andere Welt öffnet, das Höhlensystem der Baradla Höhle, die mit einer Gesamtlänge von über 26 Kilometern die größte Stalaktitenhöhle Europas ist. Da sich die Höhle sowohl auf ungarischem als auch angrenzendem slowakischen Boden befindet, haben die beiden Länder im Jahr 1985 beschlossen, zum Schutz dieser Region den ca. 200 Quadratkilometer großen Aggtelek Nationalpark zu gründen. Die Höhle selbst wurde im Jahr 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Weiteres zu dieser Region kann aus zahlreichen Informationen in einschlägigen Berichten im Internet recherchiert werden.

Vielleicht kein spektakuläres Panorama, aber als Ergänzung zu meinen bisherigen Ungarn-Impressionen für mich zeigenswert. Zudem fasziniert die Region auch durch herrliche Wanderwege, Flora, Fauna und die erwähnten lieblichen Ortschaften ... und erwähnenswert seien auch die landesüblichen kulinarischen Genüsse, sowohl auf ungarischer, als auch auf slowakischer Seite ;-) ...


***********************************************************************

Mangels Zeit, ein längst fertig gestitchtes Panorama aus dem Archiv als Rätsel zum 4. Advent - zwar nicht der Jahreszeit angemessen, aber vielleicht doch interessant ...

Ein kleiner unscheinbarer Ort in einer dünn besiedelten Region, dennoch häufig besucht! Hat jemand eine Ahnung warum, und wo das sein könnte?

A small town in a little populated region, but often visited, why? Does anyone know the place?

Nikon D300s - 11 QF-Bilder, freihand
f/9
1/500
ISO 100
24mm (KB 36mm)

Rating

Average rating:  (4,000 based on 6 ratings, Score: 3,714)
My rating:  To rate a panorama or to see your given rating you have to login first.

Comments

Kein Plan. 
Ich suche zwischen Gran und Miskolc, finde aber nichts. Vielleicht noch eher in der nördlichen angrenzenden Slowakei, aber von dort hast Du noch gar nichts gepostet. Gibt es - außer der Frau rechts - irgend etwas ganz Spezifisches zu sehen, wonach man suchen könnte?
2016/12/18 17:34, Matthias Knapp
@Matthias
Wenigstens einer der sich an diesem sicher nicht einfachen Rätsel versucht! Zumindest bin ich mal ganz zufrieden, dass Jörg N. nicht den Kirchturm links identifizieren konnte, wie zuletzt :-)!

Deine Kommentare sind ja stets fundiert, wie bei Fredys Rätsel von der Nufenenregion ... tja man sollte nach etwas spezifischem nicht sichtbaren suchen, so wie die Dame rechts ... ;-)! Wohl schon zuviel verraten!?!

Bin jetzt mal 2-3 Stunden offline - schaue aber heute Abend nochmals rein!
2016/12/18 17:57, Hans-Jörg Bäuerle
Hups, die Dame sucht also nach etwas Spezifischem nicht Sichtbaren? Dafür scheint sie aber recht klar auf einen bestimmten Bereich am Boden zu schauen. Was sucht der Mensch abseits stark besiedelter Gebiete, was nicht sichtbar ist? Erholung, frische Luft, Abenteuer, Erleuchtung, Glück? Das wäre aber nichts "Spezifisches" nach meinem Verständnis. Danach sieht die Dame auch nicht aus; sie scheint etwas Konkretes anzuschauen. Aber was sie sucht, ist unsichtbar? Ich komme nicht dahinter. Oder meintest Du, dass es bloß auf dem Panorama nicht sichtbar ist, im allgemeinen aber schon?
2016/12/18 20:31, Matthias Knapp
Mich erinnert die Szenerie an meine eigenen Ungarn-Aufenthalte, die ich dieses Jahr erleben durfte. Hier befinden wir uns bestimmt viele Kilometer nord-östlich des Balatons.
2016/12/18 20:37, Silas S
@ Matthias
Pardon, wenn ich mich zu verschlüsselt ausgedrückt habe! Letztendlich ist das, was ein touristischer Anziehungspunkt ist, nicht sichtbar, weder links noch rechts, aber doch ganz nah - die Dame habe ich bei meinem vorigen Kommentar mehr oder weniger als "Aufhänger" genommen, weil sie so suchend schaut ... die Region ist jedenfalls so schlecht nicht ;-) ...

@ Silas
Korrekt - damit ist die Region ja weiträumig bestimmt!
2016/12/18 20:43, Hans-Jörg Bäuerle
Ich löse dann das Rätsel heute Abend auf.

Vielleicht noch ein zielführender Hinweis: Die Region ist von Matthias K. grob bestimmt und mehr oder weniger steht die Dame direkt auf dem "nicht sichtbaren Objekt", das dann wohl auch auf die Ortschaft schließen lässt ...
2016/12/19 07:14, Hans-Jörg Bäuerle
Die Lösung steckt in Nr. 18156: 
Ich denke, Du stehst mit der Dame im weitesten Sinne über dem Eingang zu Ungarns größter Tropfsteinhöhle, und Ihr schaut auf das Örtchen Aggtelek. Nach der gesicherten Eingrenzung auf das verschwommen vermutete Gebiet fiel mir Dein Hinweis ein, nebenbei erwähnt beim oben genannten Bild, das auch mal eine harte Nuß war. Und das man bei der Gelegenheit gerne wieder ansieht.
Es grüßt Wolfgang
2016/12/19 13:43, Wolfgang Bremer
Glückwunsch, Wolfgang! 
Damit, dass in den Texten zu Hans-Jörgs Panoramen noch ein Hinweis versteckt sein könnte, hatte ich nicht gerechnet. Dann ist es also noch gut 40 km hinter dem Bükk-Gebirge. Da hätte ich ja lange suchen können. Immerhin ist die kahle Fläche oberhalb der Kirche (Waldbrand?) auch auf Google Earth zu sehen. Man hätte es also immerhin finden können, entsprechende Geduld vorausgesetzt...
2016/12/19 14:47, Matthias Knapp
Herzlichen Glückwunsch an Dich Wolfgang zur präzisen Rätselauflösung und an die beiden Fährtenleger Matthias und Silas ... dabei war ich selbst erstaunt, dass ich bei dem erwähnten Panorama #18156 die Lösung ja schon mehr oder weniger vorgegeben habe ;-)!

Ich habe die Region nun im Text zum Panorama vorgestellt - Aggtelek war der gesuchte Ort, aber die eigentliche Attraktion befand sich "unter meinen Füßen". Da das unspektakuläre Panorama hier eher ein Schattendasein fristen wird - was überhaupt nicht schlimm ist - werde ich eventuell noch links und rechts ein Bild aus der Baradla Tropfsteinhöhle anhängen ... was zwischenzeitlich geschehen ist.
2016/12/19 20:51, Hans-Jörg Bäuerle

Leave a comment


Hans-Jörg Bäuerle

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100