Im Herzen des Erzgebirges ...    (4,0 based on 17 ratings)    viewed: 1333x
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Bärenstein 897m - 8km
2 Meluzina 1.094m - 21 km
3 Klinovec / Keilberg 1.244m
4 Fichtelberg 1.215m - 17 km
5 Galgenhöhe
6 Buchholz
7 Scheibenberg 807m - 7 km
8 Frohnau
9 Bergkirche St. Marien
10 Marktplatz
11 Rathausturm
12 Finanzamt ;-)
13 Schatzenstein 760m
14 Dach St. Annenkirche

Details

Location: Aussichtsplattform St. Annenkirche / Annaberg-Buchholz (635 m)      by: Hans-Jörg Bäuerle
Area: Germany      Date: 30.09.2016
... befindet sich das historische Städtchen Annaberg-Buchholz, von dem ich vor einigen Tagen bereits ein Panorama vom Schutzteich oberhalb des Altstadtkerns als Rätsel gezeigt habe und das von Jörg Nitz aufgrund des markanten Kirchturms sofort aufgelöst werden konnte.

Wie gewünscht nun ein Panoramablick von der Aussichtsterrasse des Turms der St. Annenkirche, die in den Jahren 1499 bis 1525 erbaut wurde und eine der bedeutendsten spätgotischen Hallenkirchen Deutschlands ist. Weiteres zur Geschichte der Kirche kann für Interessierte am besten auf Wikipedia nachgelesen werden:
https://de.wikipedia.org/wiki/St._Annenkirche_(Annaberg-Buchholz)

Der Blick richtet sich zum Fichtelberg nach Süden, den ich ja einige Stunden später besuchte, leider bei schlechteren Sichtbedingungen, sowie nach Südwesten und das herrlich in die Mittelgebirgslandschaft eingebettete Annaberg-Buchholz.

RELOAD des Panoramas am 14.10.2016 - Variante mit mehr Tiefblick!


Nikon D500, AF-S Nikkor VR 16-85mm - 27 HF-Bilder, freihand
Blende: f/13
Belichtung: 1/320
ISO: 100
Brennweite: 25mm (37mm KB), Crop ca. 15%
LR6, PTGui Pro, IrfanView

Beschriftung rudimentär - darf gerne von den Kennern dieser Ecke ergänzt werden ;-) ...

Comments

Auf manchen Türmen ist es schwierig, den Dächern einen schönen fotografischen Schnitt zu verpassen. Möglicherweise war das hier auch so - oder wäre auch noch bisschen mehr Tiefe möglich gewesen?

Der farbliche und geographische Eindruck des dicht besiedelten und hart bearbeiteten deutschen Teils des Erzgebirges gefällt mir dennoch gut.
2016/10/14 11:53, Arne Rönsch
@Arne
Danke für Deinen berechtigten Hinweis bezüglich der Tiefe! Ich habe nun die 15 QF-Aufnahmen durch 27 HF-Aufnahmen aus einer weiteren Serie, ebenfalls mit 25mm-Brennweite fotografiert, ersetzt.

Hoffe, dass ich nicht noch einen Stitchfehler übersehen habe ... hat mich nun eh genügend Energie gekostet. Ansonsten tausche ich dieses Panorama wieder gegen das Ursprüngliche aus, das ich vorerst zum Vergleich auf meinem Testplatz #11177 geparkt habe!
2016/10/14 17:45, Hans-Jörg Bäuerle
Für mich deutlich interessanter als die erste Version. Ich warte aber erst ab, ob diese hier stehen bleibt. Der große Giebel rechts sieht perspektivisch etwas seltsam, nach einer Eigenkreation, aus. Ich habe mir das auf anderen Bildern mal angeschaut - tatsächlich scheint die Giebelwand sich dem Turm ein wenig zuzuwenden. Wahrscheinlich hast du hier das Beste daraus gemacht, was damit möglich ist. LG Arno
2016/10/14 18:41, Arno Bruckardt
Solche Tiefblick-Panoramen von Türmen inmitten einer Stadt sind immer eine schwierige Angelegenheit. Jedenfalls gefällt mir diese Version auch deutlich besser wie der Vorgänger und ist m.E. sehr gut gelungen.
Offensichtlich hat die Stadt keinerlei Kriegszerstörungen abbekommen. Das Stadtbild sieht sehr gewachsen und gepflegt aus.
LG Jörg
2016/10/14 18:48, Jörg Nitz
@Arno
Die Giebelwand ist Original, keine "Manipulation" - gerne hätte ich nach rechts noch ein wenig verlängert, aber da gibt es Stitchingprobleme mit den Dachmustern ... und für diese Fusselei fehlt mir derzeit einfach ein wenig die Zeit ... ;-)! Hab insgesamt 6 Serien geknipst, wenn Du magst schau mal auf dem Testplatz vorbei, da siehst Du in einer Variante die Probleme! Diese Version lasse ich jetzt stehen ...

@Jörg N.
Ja, die Stadt ist wirklich sehr gepflegt und hat einige sehr schöne Ecken und auch kunsthandwerklich interessante Ladengeschäfte ... insbesondere in der nun kommenden Vorweihnachtszeit!
2016/10/14 23:32, Hans-Jörg Bäuerle
Hans-Jörg, deinen Testplatz habe ich just betrachtet, solche Probleme sind (nicht nur) mir ja nicht ganz fremd. Bei Wikipedia kann man sehen, dass der Grundriss der Halle nicht rechteckig ist, was aus dieser Perspektive einen irritierenden Eindruck bewirkt. Nichts für Dünnbrettbohrer, dieses Motiv. Aber - alles gut, ein ausgezeichnetes Werk von dir. LG Arno
2016/10/14 23:49, Arno Bruckardt
Mir sagt die 1. Version mehr zu, Hans-Jörg. Hier fehlt der Rund(Eck)gang mit den kleinen Säulen, der das Ganze doch sehr schön einrahmt. Der Gewinn an Tiefe ist m. E. unerheblich. Und hier ist das Kirchendach etwas sehr abrupt abgeschnitten. Das vollständige in der anderen Variant hätte ich noch leicht unten beschnitten und den schönen Himmel so gelassen.
2016/10/16 18:31, Heinz Höra
@Heinz
Vielen Dank für Dein kritisches Statement, lieber Heinz - wir haben bezüglich des Schnitts und Himmelsanteil absolut eine Wellenlänge! Da ich bei der auch von Dir bevorzugten Variante aber die Stitchingprobleme des Kirchendachs nicht so einfach in den Griff bekomme, ist dieses abgekürzte Panorama - dafür mit mehr Tiefblick - der Kompromiss! Eine Weitwinkelvariante habe ich noch im "Köcher" ... bringe ich vielleicht später einmal.
2016/10/17 08:57, Hans-Jörg Bäuerle
Ich bewundere solche Turmausblicke immer, weil ich selbst bisher an allen Versuchen gescheitert bin. VG Martin
2016/10/21 19:45, Martin Kraus
Das haut dem Fass ja fast den Boden aus! So nah an meiner Heimat und dann deinen Namen zu lesen.. Aber ein astreines Pano ist dir da gelungen! Ich habe auch schon zwei Anläufe versucht vond er Annenkirche, stand aber jeweils vor verschlossenen Türen.. Macht aber nun auch nix.. Es geht ja nicht besser als bei deinem Pano!

LG Seb
2016/10/24 18:17, Sebastian Becher
Nur eine ganz kleine Anmerkung: Das mit Schlettau Bezeichnete ist erst der heutige Stadtteil Buchholz, im Mittelalter selbständige Stadt, weil die verzankten Wettiner Fürsten beide einen Stützpunkt haben wollten in der damals silberreichen Gegend. Nach Schlettau selber käme man schnell übern Hübel, es liegt gleich hinter der Galgenhöhe.
Es grüßt Wolfgang
2016/10/26 18:34, Wolfgang Bremer
@Wolfgang
Herzlichen Dank Wolfgang, ich hab es korrigiert - und die Schlettauer müssen weiter hinter dem Berg bleiben ;-) ...
2016/11/02 17:55, Hans-Jörg Bäuerle

Leave a comment


Hans-Jörg Bäuerle

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100