Station Eisgrat am Stubaier Gletscher   (4,0 based on 10 ratings)    viewed: 1261x
previous panorama
next panorama
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 Schaufelspitze 3332m
2 Isidornieder
3 Bergstation
4 Top of Tyreol 3210m
5 Eisjoch
6 Bildstöckeljoch 3128m
7 Stubaier Wildspitze 3341m
8 Östlicher Daunkogel 3330m

Details

Location: Tirol, Stubaital, Station Eisgrat (2880 m)      by: Heinz Höra
Area: Austria      Date: 3.8.2015
Ein Bild vom zerschundenen Gletscher am Ende des Stubaitales, der früher mal Schaufelferner hieß, nach dem Aufbau eines der größten Skigebiete darauf nur noch als Stubaier Gletscher gilt. Trotzdem allenthalben die Gletscheroberfläche abgedeckt wird, schmilzt er weiter. Und trotzdem das so ist, wird weiter ausgebaut. Nicht nur unten, wo die Wilde Grubn-Abfahrt durch eine direkt von der Dresdner Hütte zur Mutterbergalm führende Abfahrt mit Tunnel ersetzt wird, sondern auch oben.
So wurde an der Schaufelspitze an der Isidornieder auch eine Aussichtsplattform mit dem schönen Namen "Top of Tyrol" gebaut. Neben den Eisentreppen, die über den Berg dorthin führen, gab es aber einen Lichtblick der anderen Art für mich, denn dort blühten auf dem geschundenen Berg die schönsten Alpenblumen: Gletscher-Hahnenfuß an vielen Stellen, wie ich sie noch nicht gesehen hatte, dann noch Hornkraut , Steinbreche und sogar ein Polster des Alpen-Mannsschilds.

9 Hochformataufnahmen mit Canon EOS 600D und Canon EF-S 18-135 STM @ 20 mm, ohne Stativ, gestitcht mit PTGui. Etwas Nachbearbeitung war notwendig, ausgeführt in Photoshop.

Rating

Average rating:  (4,000 based on 10 ratings, Score: 3,818)
My rating:  To rate a panorama or to see your given rating you have to login first.

Comments

Leider so wenig Schnee 
Hallo Heinz, als begeisterter Ski Fahrer gefällt mir Dein Panorama besonders gut - mit der Info, eine prima Beitrag
2015/08/10 22:19, Rainer Ulm
Macht Spass... 
...daran erinnert zu werden, mit tailliertem Ski geile Bogen zu fahren!
Gruss Walter
2015/08/11 10:41, Walter Schmidt
Ein fragwürdiger Alpen-Freizeitpark in einer völlig verschandelten Landschaft. Toll dargestellt! Man kann daher dem Gletscherrückgang fast was positives abgewinnen: Wenn die Gletscher weg sind, wird der ganze Mist hoffentlich wieder abgebaut...

Beste Grüße,
JE
2015/08/12 08:06, Jörg Engelhardt
Ein wirklich scheußlich gutes Panorama dank Deiner technischen Versiertheit ... im Winter mag's ja noch einigermaßen erträglich sein!?!

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
2015/08/12 14:32, Hans-Jörg Bäuerle
Ja, das ist schon eine der übelst verbauten Ecken. Wir waren dort oben mal im Sommer 2004, seitdem ist offensichtlich noch einiges dazugekommen. Andere Skigebiete haben den Wechsel der Jahreszeiten etwas besser im Griff und achten auch auf ihre Sommergäste - oder anders formuliert: haben eine andere Art von Sommergästen im Fokus als, die, die sich vom Rummel und Sommerski anziehen lassen. Aber erstklassig dokumentiert. VG Martin
2015/08/20 19:44, Martin Kraus
Ho ho! Was für Kommentare!

Heinz - Mein Dank, dass du dich da hingestellt hast und das Pano gemacht hast. Danke auch, dass du dich dabei NICHT umgedreht hast, das ist nämlich (Jörg, Martin) wirklich die BESSERE Sichtachse.

Einen Alpenfreizeit-Park würde ich das nicht nennen, auch stoße ich mich durchaus am Adjektiv "fragwürdig".

Das ist schlicht und einfach eine Umsteige-Station von einigen Ski-Aufstiegshilfen im Sommer.

Das haben wir in den Alpen HUNDERTE Male und das nennt man Tourismus.

Hier haben wir den Spezialfall einer (moderaten, denn die Liegestühle werfen nicht wirklich viel Geld ab) Sommernutzung derartiger Aufstiegshilfen. Sommerski findet bei DEN Bedingungen nicht statt, es geht hier rein darum auf den Gletscher zu kommen. Geradeaus durch das Tor geht es in rund 30-45 Minuten sehr gemütlich nach "Top of Tyrol".

Hans-Jörg … nein, im Winter sieht es im Prinzip genauso aus, es hat mehr Schnee aber auch mehr Menschen. Das gleicht sich dann aus.

Liebe Grüße Christoph
2015/08/20 20:43, Christoph Seger
@Christoph 
"Einen Alpenfreizeit-Park würde ich das nicht nennen, auch stoße ich mich durchaus am Adjektiv "fragwürdig""....

Wie würdest du dann eine "Eisgrotte", einen abgesperrten "Gletscherpfad" und einen Kinderspielplatz auf fast 3000 Meter Höhe nennen? Normal ist das ja nicht... Kann man den Tourist nicht mit der nackten Schönheit des Hochgebirges locken?

Grüße,
J
2015/08/20 21:50, Jörg Engelhardt
Ihr habt ja recht, genau so hatte ich es mir aber schon vorher gedacht. Dabei war ich 1997 das letzte Mal dort oben zum Skifahren.
Doch ich habe beim Treppensteigen zu Top of Tyrol schon vor der Aussicht auf die Berge sogar eine der schönsten Schönheiten des Hochgebirges gefunden - in Form von herrlichsten Exemplaren des Gletscher-Hahnenfußes und anderer Alpenblumen. Hier ein kleines Bild davon: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/36599692.
2015/08/20 22:12, Heinz Höra
Schon 1927 hat Kurt Tucholsky geschrieben:

Ja,das möchste: Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse,
vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße;
mit schöner Aussicht, ländlich-mondän,
vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn -
aber abends zum Kino hast dus nicht weit.

Wie angenehm, in die Höhe zu gondeln, aber die Hänge und Almen hätte man dann lieber unverbaut - das alte Dilemma!
Zuerst wollte ich auch fast einen Ach-du-meine-Güte-Kommentar schreiben, denn ein Freund solcher Orte und Anlagen bin ich nicht. Andererseits will bedacht sein, daß wir hier durchaus einen Wirtschaftsstandort sehen, einen, der entstanden und gewachsen ist nicht zuletzt durch die Nachfrage aus dem großen, dichtbewohnten, gutsituierten Alpenumland. Es mag einzelne Orte und Regionen geben, die sich in der Rolle als Spielplatz Europas womöglich recht bequem eingerichtet haben, weitaus die meisten dürften aber eher Getriebene sein. Getrieben von langer einseitiger Ausrichtung auf den Tourismus mangels echter Alternativen, getrieben vom Konkurrenzdruck untereinander und neuerdings noch vom Klimawandel, der sogar noch die bisher sicheren Wintereinnahmen fraglich werden lässt. Daß da die Findigen und Windigen auf Ideen kommen, die andere seltsam finden, liegt auf der Hand, nur muß eben auch der Schornstein weiter rauchen. Nicht, daß ich das gutheiße um jeden Preis, aber ob Schwerindustrie oder Freizeitindustrie: Wo die Menschheit einmal ihren Fuß hingestellt hat, wächst für lange Zeit kein Gras mehr.

Was Eisgrotte und Gletscherpfad angeht, müßte man wissen, wie es gemacht ist. Falls am Ende nur der kostümierte Höhlenbär wartet fürs Wir-waren-hier-Foto: Das finden ja inzwischen schon vernünftige Kinder albern. Kann aber ja gut sein, daß man hinterher klüger weggeht, vielleicht sogar achtsamer? Dann, und wenn man die Massen, die man anlocken will, damit auch erreicht, Hut ab. Ein Urteil aus der Ferne wird dem Ganzen sicher schwer gerecht.
Es grüßt Wolfgang
2015/08/22 00:41, Wolfgang Bremer
Wolfgang! "Gefällt mir!" 
2015/08/22 10:37, Walter Schmidt
@Wolfgang, 
es ist schon erstaunlich, aber hier oben mußte ich, allerdings im Winter, auch an ein Gedicht, aber von Erich Kästner denken, an "Maskenball im Hochgebirge", das ja so beginnt:

"Eines schönen Abends wurden alle
Gäste des Hotels verrückt, und sie
rannten schlagerbrüllend aus der Halle
in die Dunkelheit und fuhren Ski."

und so endet:

"Das Gebirge machte böse Miene.
Das Gebirge wollte seine Ruh.
Und mit einer mittleren Lawine
deckte es die blöde Bande zu.

Dieser Vorgang ist ganz leicht erklärlich.
Der Natur riß einfach die Geduld ..."

Wolfgang, Deine ernsthaften Überlegungen haben natürlich etwas für sich. Dem möchte ich aber entgegen halten bzw. an die Seite stellen, daß ich dort weiter unten jetzt eine große Baustelle ist. "Nachdem die Tiroler Landesregierung grünes Licht gegeben hat, haben im Sommer 2015 die Arbeiten für das Projekt 3S Eisgratbahn begonnen. Geplanter Termin für die Inbetriebnahme der neuen 3S Eisgratbahn ist Ende Oktober 2016." steht auf der Seite ww.stubaier-gletscher.com/stubai-live/news/3s-eisgratbahn/projektuebersicht/. Und außerdem: "Der Eingriff in die Natur ist nicht sehr maßgeblich..." sowie "Die aktuelle Investitionssumme beläuft sich auf 58 Millionen Euro."
2015/09/05 18:31, Heinz Höra

Leave a comment


Heinz Höra

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100