Der Titicacasee   (4,0 based on 20 ratings)    viewed: 1615x
previous panorama
next panorama
Orientation on / offOrientation on / off
Details / LabelsDetails / Labels Markers on / offMarkers on / off Overview on / offOverview on / off   
 Cycle through labels:   first previous stop
play
pause
next last
  zoom out
 

Labels

1 P. 6.072m, 150km
2 Ein Boot im Titicaca See - Panorama Nr. 19339
3 Taquile
4 Cerro Huinchajalla, 4.549m
5 Cerro Ccapia, 96,6km
6 Cerro Pilcocahua, 4.418m
7 Cerro Chucurasi, 4.610m
8 Cerro Laramani, 4.435m
9 Titicacasee
10 Cerro Kaakaa, 3.999m
11 Cerro Acorane, 4.274m
12 Cerro Teecollo, 4.290m
13 Cerro Cuaraya, 4.116m
14 Cerro Atojja, 4.477m
15 Cerro Huancarane, 5.120m
16 Cerro Llanquiri, 4.773m
17 Puno
18 Cerro Vilcas, 4.312m
19 Cerro Carnisuyo, 4.383m
20 Cerro Viscachane, 4.153m
21 Cerro Pucara, 4.626m
22 Cerro Pucará, 4.103m
23 Cerro Yanaorcco, 4.828m, 82km
24 Cerro Sombreroni, 4.061m
25 Cerro Ylpa, 4.106m
26 Cerro Sutuca, 4.581m
27 Llachón

Details

Location: Llachón (Provinz Puno) (3835 m)      by: Jens Vischer
Area: Peru      Date: 17.08.2014
Das Bild zeigt den Blick auf den westlichen Teil des Titicacasees, aufgenommen am Abend vom Dorf Llachón auf der Halbinsel Capachica.

Der Titicacasee ist ein Phänomen. Er liegt auf einer Höhe von 3.810 Meter über dem Meer, ist das höchste kommerziell schiffbare Gewässer der Welt und ungefähr 15mal größer als der Bodensee mit einer maximalen Breite von 67km und einer Länge von 178km. Der See wird von 25 einfließenden Flüssen gespeist und besitzt dagegen nur einen Abfluss (Rio Desaguadero), der gerade einmal 10% des überschüssigen Wassers abführt. Der Rest wird von der Höhensonne verdunstet.

Doch leider trügt die Idylle, denn der See hat ein gravierendes Umweltproblem aufgrund der großen Menge an ungefiltert hinein fließenden Abwässern, insbesondere von der peruanischen Großstadt Puno und den in der Umgebung liegenden Minen. Mittlerweile versuchen diverse Projekte, diesen Prozess zu bändigen und die Lebensbedingungen der Anwohner wieder zu verbessern.

Auch der Klimawandel macht vor dem See keinen Halt. Seit Jahren sinkt der Wasserstand, was sowohl an der verkürzten Regenzeit als auch an dem allgemeinen Rückgang der Andengletscher liegt.

Leider ist mir beim Erstellen der Aufnahmen ein schwerer Anfängerfehler unterlaufen, denn ich hatte aus mir unerklärlichen Gründen vergessen, auf manuelle Belichtung zu stellen. Somit sind im rechten Bildteil leider einige Helligkeitsunterschiede/Übergänge zu sehen, aber die schöne Abendstimmung war es mir trotzdem wert, gezeigt zu werden.

20 QF Aufnahmen á 105mm, F4-F6.3, 1/125s-1/250s, ISO100, 17.21 Uhr

Comments

Auch so sehr sehenswert!
VG, Danko.
2014/11/15 10:28, Danko Rihter
Das finde ich auch; habe dieses Bild schon neugierig erwartet. Wirst du uns noch eines mit mehr Tageslicht zeigen können? LG Arno
2014/11/15 12:00, Arno Bruckardt
Grandiose Landschaft, feines Abendlicht und sehr gute Fernsicht; da stören mich die Übergänge wenig.
Ich nehme öfter mit verschiedenen Belichtungszeiten und manchmal auch Blenden auf. Meistens ist von den deutlichen Unterschieden der Einzelbilder nach dem Stitchen mit PanoramaStudio wenig zu sehen. LG Fried
2014/11/15 12:55, Friedemann Dittrich
Keine Sorge Arno, dies wird nicht das letzte Bild vom See bleiben ;)
2014/11/16 09:33, Jens Vischer
Trotz der noch ganz schwach sichtbaren Übergänge eine sehr feine Stimmung und eine interessante Erklärung. Gerne mehr davon... VG Martin
2014/11/16 10:26, Martin Kraus
Klasse Bild + Hintergrundinfo...

lG,
J
2014/11/16 20:59, Jörg Engelhardt
Schön, dass ganz links auch noch ein paar ferne Schneegipfel der Cordillera Real mit aufs Bild gekommen sind. LG Wilfried
2014/11/18 16:36, Wilfried Malz
Diesen berühmten See kann man wohl kaum würdiger Darstellen!

LG Seb
2014/11/19 14:44, Sebastian Becher

Leave a comment


Jens Vischer

More panoramas

... in the vicinity 
... in the top 100